Zwei weitere Podestplätze für Mirko Hüppi, Topleistungen von Domenic Senn und konstante Leistungen vom Junior Vito Schaniel waren die Ausbeute der Weltcupveranstaltung in San Sicario.


Nach einem intensiven Trainingstag auf der Marbachegg mit Riesenslalom und Super G im Fokus, reiste das Schweizer Team mit nur drei Athleten ins italienische San Sicario um dort die nächsten Weltcuprennen, eine Super Kombination und einen Riesenslalom zu bestreiten. Am Samstag wurde die Super Kombination ausgetragen. Der schnelle Super G wurde von den Schweizern beherzt in Angriff genommen. Vor allem Mirko Hüppi mit dem 3.  und Domenic Senn mit dem 6. Rang nach dem Super G hegten Ambitionen auf Podestplätze bei der Endabrechnung. Dass alle drei, auch Vito Schaniel, gut Slalom fahren können, bewiesen sie schon mehrmals. Leider trat im einfach gesetzten Slalomlauf die angestrebte Rangverbesserung nicht ein. Mirko Hüppi behielt seinen dritten Zwischenrang und Domenic fiel um einen Rang auf den 7. Schlussrang zurück. Vito konnte sich um einen Rang auf den 23. verbessern.

Am Sonntag stand der Riesenslalom auf dem Programm.  Der erste Lauf wurde vom Schweizer Trainer Clemens Caderas gesetzt. Mit den schnellen Radien und der perfekten Linienführung kamen die drei Schweizer gut zurecht. Mirko Hüppi gelang ein fast fehlerloser Lauf und er beendete den ersten Durchgang auf dem 2. Platz. Domenic Senn verblüffte mit einem tollen Lauf und fuhr auf den 4. Zwischenrang. Vito beendete den ersten Lauf auf dem 16. Platz. Der zweite etwas runder gesetzte Lauf forderte von den Athleten nochmals alles ab. Mirko und Domenic konnten ihre Leistungen vom ersten bestätigen und beendeten das Rennen auf dem 2. und 4. Rang und zeigten somit eine starke Team Leistung. Vito Schaniel schied aufgrund eines Fehlers im zweiten Lauf aus. Zusammenfassend war das Schweizer Team dieses Wochenende stark und belegte in der Mannschaftswertung den dritten Rang, dies mit nur 3 Athleten am Start.

 

 

Mirko Hüppi                                       Domenic Senn

Mirko Hüppi                                                                                                        Domenic Senn