Vom 8.-10. Juni wurden in Bömmeli/Urnäsch AR - auf der Trainingspiste des Schweizer Nationalteams – drei FIS Rennen und zwei Rennen des FIS Schüler Cups ausgetragen. Das Schweizer Team darf auf einen erfolgreichen Sasionstart zurückblicken.


Nachdem die Schweizer Athleten auf die bereits durchgeführten FIS Rennen in der Slowakei und in Schweden verzichteten, ging es für sie endlich mit dem ersten Renneinsatz in Bömmel/Urnäsch AR los. Von Freitag bis Sonntag glänzte das Team in den Disziplinen Superkombination und Riesenslalom mit zwei Siegen; in den gleichzeitig ausgetragenen Rennen des FIS Schüler Cups liess Alessio Marchese nichts anbrennen und verzeichnete ebenfalls zwei Siege.

Hüppi gewinnt Superkombination vor Portmann
Am Freitag fing es pünktlich zum Trainingsbeginn an zu regnen. Trotz der nicht ganz einfachen Wetterverhältnisse konnte die Superkombination bei fairen Verhältnissen durchgeführt werden. Stefan Portmann führte nach dem Super-G dank einer beeindruckenden Fahrt das Feld an, vor dem Tschechen Martin Bartak und dem Ostschweizer Mirko Hüppi an. Im anschliessenden Slalom war Mirko Hüppi nicht zu bremsen; er siegte mit 2 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Portmann. Dritter wurde Martin Bartak. Domenic Senn auf Rang vier und Martin Schacher auf Rang neun rundeten ein tolles Teamergebnis ab. Vito Schaniel schied im Slalom leider aus.

Sieg im Riesenslalom für Portmann
Am Samstag ging es mit dem Riesenslalom weiter. Nach dem ersten Durchgang lag Martin Bartak vor Mirko Hüppi, Domenic Senn und Stefan Portmann in Führung. Portmann drehte im zweiten Lauf seiner Paradedisziplin so richtig auf und stellte das Ergebnis auf den Kopf. Er gewann knapp vor Bartak und Senn. Mirko Hüppi wurde diesmal Vierter; Vito Schaniel erreichte mit zwei sauberen Fahrten den 13. Rang. Nicht ganz so gut lief es für Schacher. Mit zwei nicht zufriedenstellenden Läufen kam er auf Rang 19.

Sieg im Super-G nur knapp verpasst
Mit dem Super-G am Sonntag wurde das Rennwochenende abgeschlossen. Nur knapp verpasst das Schweizer Team den 3. Sieg im dritten Rennen. Portmann musste sich von Martin Bartak um nur 5 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Der Österreicher Hannes Angerer fuhr auf Rang drei und komplettierte somit das Podest; Mirko Hüppi klassierte sich auf dem fünften Rang. Einen starken Super-G zeigte Martin Schacher. Mit dem achten Rang gelang ihm an diesem Wochenende bereits das zweite Top-10 Resultat. Vito Schaniel als Elfter rundete eine wiederum hervorragende Mannschaftsleistung ab.

Bei den Damen konnte Kristin Hetfleisch aus Österreich alle drei Rennen gewinnen. Schweizerinnen waren leider keine am Start.

Grund zur Freude gab es auch für die Schweizer Grasski Nachwuchs. Alessio Marchese (2003) liess sowohl im Slalom als auch im Riesenslalom seine Konkurrenten in der Kategorie U16 hinter sich. Sein Bruder Flavio (2004 / U14) kam im Slalom leider nicht ins Ziel, schloss mit einem vierten Rang im Riesenslalom das Wochenende aber doch noch versöhnlich ab.

Dankeschön dem Organisator
Beim organisierenden GSC Bömmeli und dem Rennleiter Clemens Caderas bedanken wir uns für die tollen Rennen und die tadellose Organisation. Wir bedanken uns auch bei den unzähligen Helfer welche am Renntag zum gelingen beigetragen haben. Es ist aber nicht nur das was man an den Renntagen sieht, sondern im Vorfeld gilt es alles gut vorzubereiten, damit man dann an den Renntagen die Früchte ernten kann. Noch einmal ein herzliches Dankeschön dem OK der FIS Rennen Bömmeli 2018.

Weltcuprennen in Österreich
Am kommenden Wochenende geht die Reise für Mirko Hüppi, Domenic Senn und Vito Schaniel nach Rettenbach, Österreich, wo die ersten Weltcuprennen der Saison ausgetragen werden. Portmann und Schacher hingegen werden weiterhin ihrem Trainingsplan zur Vorbereitung auf die Heim-WM 2019 nachgehen und die Rennen daher auslassen.