Artikel Übersicht


Weltcup Sta. Caterina ITA

Im Trainingszentrum Bömmeli bereitete sich die Grasskimannschaft am Sonntag, 26. August in intensiven Trainingseinheiten für die Weltcup - Parallelslaloms von Sta. Caterina vor. Die Mannschaft, 5 Herren, reiste dann am Donnerstag, 30. August mit Ambitionen auf top Resultate in dieser Disziplin ins Valfurva. Das kalt feuchte Wetter konnte unser Leistungsvorhaben nicht negativ beeinflussen. Die Bereitschaft in diesen kurzen Sprintslaloms über sich hinauszuwachsen und so richtig zu fighten war gross.

Gemäss Reglement mussten die Läufe des Sprintslaloms mindestens 16 Tore inklusive Torkombinationen aufweisen. Dies ergab durchschnittliche Fahrzeiten von 15 Sekunden. Gefahren wurden vier Läufe in zwei Serien. Vom ersten und direkt anschliessendem zweiten Lauf zählte nur der bessere Lauf, so auch vom dritten und vierten. Skiwechsel resp. Wiederinstandstellung des Skimaterials war nur nach dem 2. Lauf für die beiden folgenden Läufe 3 und 4 erlaubt. Auch von diesen Durchgängen wurde nur die bessere Zeit für die Endwertung herangezogen. Die Erholungszeiten innerhalb der Serien waren richtig knapp bemessen und diese Tatsache hielt die Athleten so richtig auf Trab.

Der Sprintslalom vom Freitag zeigte, dass wir uns gut vorbereitet hatten, aber auch, dass unsere Fahrer im Slalom sich wohlfühlen. Der Wettkampfverlauf bewies auch, dass unsere Cracks in der Lage waren, obwohl die Piste infolge der vielen Läufe gelitten hatte, noch einen Zacken zuzulegen und die Zeiten aus dem ersten, respektive dritten Lauf nochmals verbessern zu können. So resultierte sich aus diesem ersten Wettkampftag in Sta. Caterina zwei Podestplätze. Nach einem fulminanten 4. Lauf mit der Bestzeit erreichte Mirko den 2. Platz, guter Dritter wurde Stefan Portmann. Auch Domenic Senn erreichte mit dem 10. Platz eine gute Rangierung. Nicht ganz zufrieden sein durften Vito Schaniel mit dem 23. und Martin Schacher mit dem 24. Rang.

 

 

 

Der zweite Renntag auf gleichem Hang brachte unserem Team etwas weniger Glanz. Der erste, sehr direkt gesetzte Slalomlauf liess keine Fehler zu. Da mussten leider auch unsere Slalomkünstler eingestehen und verloren unweigerlich Sekundenbruchteile. Im umgesetzten dritten und vierten Lauf war die erhoffte Aufholjagd fast unmöglich. Mirko verbesserte sich um 2 Ränge, Stefan rückte um einen Platz vor. Somit schauten in der Endabrechnung doch noch zwei Top Ten - Plätze heraus. Domenic, an 9. Stelle liegend, fiel infolge eines Torfehlers, der zur Disqualifikation seines besseren Laufes führte, auf den 14. Schlussrang zurück. Vito fuhr ein beherztes Rennen und konnte mit dem 22. Rang sein bestes FIS-Punkteresultat der laufenden Saison erreichen. Martin musste eingestehen, dass dieser Tag nicht sein bester war.

 

Weltcupstanding vor dem Finale

Riesenslalom

1. Rang

Frau Edoardo

ITA

380 Punkte

2. Rang

Bartak Martin

CZE

280 Punkte

3. Rang

Angerer Hannes

AUT

245 Punkte

 

Slalom

1. Rang

Hüppi Mirko

SUI

310 Punkte

2. Rang

Gritti Lorenzo

ITA

300 Punkte

3. Rang

Bartak Martin

CZE

220 Punkte

 

Super G

1. Rang

Frau Edoardo

ITA

200 Punkte

2. Rang

Hüppi Mirko

SUI

140 Punkte

3. Rang

Bartak Martin

CZE

140 Punkte

 

Super Kombination

1. Rang

Frau Edoardo

ITA

180 Punkte

2. Rang

Hüppi Mirko

SUI

160 Punkte

3. Rang

Gritti Lorenzo

ITA

  95 Punkte

 

Gesamtweltcup

1. Rang

Frau Edoardo

ITA

895 Punkte

2. Rang

Hüppi Mirko

SUI

807 Punkte

3. Rang

Bartak Martin

CZE

720 Punkte

 

 

 

Grasski – Weltcup San Sicario ITA

Zwei weitere Podestplätze für Mirko Hüppi, Topleistungen von Domenic Senn und konstante Leistungen vom Junior Vito Schaniel waren die Ausbeute der Weltcupveranstaltung in San Sicario.

mehr...

Junioren – Weltmeisterschaften 2018

Nachdem im italienischen Montecampione übers Wochenende die Weltcuprennen ausgetragen wurden, fanden auf den gleichen Pisten während dieser Woche die diesjährigen Junioren – Weltmeisterschaften statt. Für die Junioren stellte das nicht alltägliche Gelände echte Herausforderungen in allen vier Bewerben. Das viele Schläge, und Wellen aufweisende Gelände forderte eine grosse Portion an technischem Können und Körperstabilität. Da Ralph Zuberbühler, unser zweiter Junior, im vergangenen Winter einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, reiste die Schweizermannschaft mit Vito Schaniel als einzigen Junior nach Montecampione. Vito bestritt bereits zum 2. Mal Junioren – Weltmeisterschaften. Seine in den vergangenen Weltcuprennen gemachten Erfahrungen zeichneten sich aus und so konnte Vito an diesen Meisterschaften in jedem Bewerb, Riesenslalom, Slalom, Kombination und Super G, Resultate erzielen, die um 6 bis 8 Ränge besser waren als die letztjährigen an der JWM in Sauris (ITA). Vito ist einer der Jüngsten im Teilnehmerfeld und hat noch vier Jahre vor sich um WM Podestplätze zu erreichen. Kann Vito weitere technische Fortschritte erzielen, und folglich seine Risikobereitschaft steigern, so könnte er bereits an der nächsten JWM mit Medaillen liebäugeln.

Dominiert wurden die Junioren - Weltmeisterschaften bei den Damen von der Japanerin Maeda Cisaki mit 4 Goldmedaillen und bei den Herren vom Tschechen Bartak Martin mit ebenfalls vier Gold.

mehr...

Weltcup in Montecampione ITA

Am vergangenen Wochenende, 28.-29. Juli, reiste das Schweizer Grasskiteam mit 4 Athleten, Mirko Hüppi, Stefan Portmann, Martin Schacher und Vito Schaniel, nach Montecampione um dort die WC Rennen zu bestfreiten. Am Freitag fand ein freies Hangbefahren statt um sich mit der Piste vertraut zu machen. Dass die mit vielen Schlägen und Wellen durchsetzte Piste zur echten Herausforderung würde, stellte sich bald heraus. Am Samstag begannen die Rennen mit dem Riesenslalom. Der erste Lauf war schnell gesetzt was zu einigen Ausfällen führte. Mirko Hüppi startete als erster der Schweizer und qualifizierte sich trotz einiger Fehler als 9. für den zweiten Lauf. Als zweiter Schweizer zeigte Stefan Portmann eine solide Leistung und fuhr auf den 5.Zwischenrang. Martin Schacher konnte seine Trainingsleistungen nicht ganz abrufen und qualifizierte sich mit einem von Fehlern geprägten Lauf nur knapp für den zweiten Lauf. Vito Schaniel belegte den 18. Zwischenrang, eine solide Leistung für den Junior. Im zweiten, etwas drehenden Lauf gelang Mirko Hüppi eine gute Fahrt und er konnte sich um zwei Plätze auf den 7. Rang verbessern. Stefan Portmann bestätigte die Leistung vom ersten Lauf, verbesserte sich um einen Rang und klassierte sich als 4. mit 0.69 Sekunden Rückstand auf den Sieger Eduardo Frau. Vito Schaniel konnte sich mit einem guten Lauf um einen Platz auf den 17. Rang verbessern. Martin Schacher verbesserte sich auf den 23. Rang.

Am Sonntag stand der Slalom auf dem Programm. Der erstevom Österreicher Trainer gesetzte Lauf wurde von vielen Ausfällen geprägt. 27 Athletinnen/Athleten erreichten das Ziel nicht. Martin Schacher und Stefan Portmann schieden in diesem ersten Lauf aus. Mirko Hüppi konnte wieder einmal seine Slalomqualitäten unter Beweis stellen und belegte den zweiten Zwischenrang. Vito Schaniel brachte den Lauf ins Ziel und qualifizierte sich als Sechzehnter für den 2. Lauf. Der zweite Lauf war um einiges direkter gesetzt und wies weniger Schwierigkeiten auf als der erste. Vito Schaniel beendete das Rennen als 13. Mirko Hüppi zeigte einen starken und risikoreichen Lauf, dies reichte jedoch nicht um den führenden Lorenzo Gritti (ITA) von der Spitze zu verdrängen. Mirko beendete das Rennen auf dem guten zweiten Rang, ein weiterer Spitzenplatz in der laufenden Saison.

Junior Vito Schaniel und sein Trainer bleiben in Montecampione, um dies Woche im gleichen Gelände die Junioren – Weltmeisterschaften zu bestreiten.

Schacher fährt erstmals aufs Podium

Im österreichischen Schwarzenbach wurden vergangenes Wochenende drei FIS Rennen in den Disziplinen Super-G, Riesenslalom und Slalom ausgetragen. Martin Schacher überraschte im Super-G mit seinem ersten Podestplatz; im Riesenslalom und im Slalom schied er aus. Vito Schaniel fuhr im Slalom in die Top-5.

 

mehr...

Mirko Hüppis zweiter Streich….

Grasski Weltcuprennen in Predklasteri, Tschechien

Am vergangenen Wochenende, 30. Juni bis 1. Juli bestritt das Schweizer Dreier-Team unter Leitung des Nationaltrainers Clemens Caderas in Predklasteri (CZE) einen Riesenslalom und einen Slalom im Rahmen des diesjährigen Weltcups 2018.

mehr...

18 Artikel (3 Seiten, 6 Artikel pro Seite)